Tolles Interview – und trotzdem ein schlechter Eindruck


Draculas Ausstieg aus seiner Gruft bei Vollmond? Nein. Ein Wirtschaftsforscher im Tagesschau-Interview gestern: Marcel Fratzscher, Präsident Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Meine Meinung: Fast schon ein Tatbestand der Beleidigung und Rufschädigung.

Stefan Korol, 13.07.2020


Bildquelle: Screenshot Tagesschau 12.07.2020 20:00 Uhr

Tja, die Zeiten, in denen wir uns auf Professionalität bei den öffentlich-rechtlichen Sendern und Sendungen verlassen konnten, scheinen endgültig vorbei zu sein. Mängel bei Kamerabildern, Tönen und anderen Sendungs-Elementen sind bei ARD und auch ZDF keine Ausnahmen mehr, und dass man den Machern zugutehalten kann, dass sie es nicht vorsätzlich machen, sondern es einfach nicht besser können – macht die Sache nicht wirklich besser. Was bedeutet diese Tatsache für potentielle Interviewpartner?

Fünf Punkte für Ihre Vorbereitung und Aufzeichnung von TV-Interviews – und es geht nicht nur um das Fratzscher-Interview:

  1. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Fernsehmenschen schon alles richtig machen werden.
  2. Bitten Sie das Team vorher bei der Absprache darum, zum Interview-Termin einen Kontrollmonitor mitzubringen.
  3. Suchen Sie sich jemanden, der während des Interviews auf den Kontrollmonitor guckt und auch mithört. Das kann durchaus jemand aus dem Unternehmen sein, im Idealfall eine Person, die fernseherfahren oder medientrainiert ist. Hilfreich sind auch die Tipps für TV-Interviews
  4. Sorgen Sie selbst dafür, dass Sie „gut“ aussehen: tragen Sie gedeckte Farben; Brille entspiegeln lassen, ein bisschen Puder gegen glänzende Haut. Der Interview-Ort sollte ruhig sein und einen eher dunklen Hintergrund bieten.
  5. Haben Sie trotz allem den Eindruck, dass Sie wegen des Bildes oder Tons nicht so gut rübergekommen sind? Teilen Sie das dem Fernsehteam mit: ruhig, souverän, professionell. Bei aufgezeichneten Interviews ist in der Regel ein zweiter Take möglich.

Das Interview finden Sie in der Tagesschau ab 06:50

Der BMTD ist unabhängig, überparteilich und ausschließlich der professionellen Kommunikation verpflichtet. Die Auswahl der Interviewpartner und ihrer Zitate sowie die entsprechenden Bewertungen erfolgen ausschließlich nach den BMTD-Empfehlungen für einen erfolgreichen Auftritt und sind deswegen kein Ausdruck einer politischen Richtung.

Autor

BMTD

Prof. Stefan Korol

Kontakt: www.medientraining.info

Weitersagen!

Empfehlen Sie diesen Artikel: